Hof ohne Berichterstatter

„Bild“ will als Konsequenz auf das „Caroline-Urteil“ bis auf weiteres auf Homestories über Politiker verzichten. Nach dem „Straßburger Maulkorburteil“ sei rechtlich unklar geworden, was an kritischer Berichterstattung über Prominente, vor allem über Politiker, noch erlaubt sei, sagte Chefredakteur Kai Diekmann dem „Focus“. „Deshalb müssen wir umgekehrt beim Leser jetzt von vornherein jeden Anschein vermeiden, wir würden mit eingebauter Schere im Kopf nur noch Hofberichterstattung betreiben.“

„Homestories“ ist natürlich ein Begriff, der Fragen offen lässt: Würden wir in Zukunft nicht mehr aus „Bild“ erfahren, dass die dreijährige Adoptivtochter der Schröders schon „Papa“ zum Kanzler sagt? Oder wie das aussah, als er das Grab seines Vaters besuchte? Dass Guido Westerwelle einen Freund hat?

Ist das das Ende von allem?