Mozart, Patalong, Westphal

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die dpa als Gschichtldrucker über Mozart“
(kobuk.at, Hans Kirchmeyr)
Angeregt durch eine Bucherscheinung feiern die Medien altbekannte Fakten über Wolfgang Amadeus Mozart als Neuigkeiten. Mit dabei: Die Nachrichtenagentur dpa, die Online-Portale krone.at, tt.com, heute.at sowie die Tageszeitungen „Die Presse“ und „Tagesspiegel“.

2. „Brustwarzen-Content“
(peterbreuer.wordpress.com)
Peter Breuer denkt nach über die „Bild“-Berichterstattung zu den Vorwürfen an Jörg Kachelmann: „Die Vergewaltigung selbst – ob sie stattgefunden hat oder nicht – wird zu einer harmlosen Spielart degradiert.“

3. „Der Militärzensor am Werk“
(andremarty.com)
André Marty liefert ein Bild der israelischen Zeitung „Yedioth Ahronot“, die ihre Seite 9 der Ausgabe vom 6. April an vielen Stellen schwärzen musste. Mehr zu den Hintergründen im Artikel „Enge Pressefreiheit in Israel“ (nzz.ch, George Szpiro).

4. Interview mit Frank Patalong
(ruhrbarone.de, Stefan Laurin)
Frank Patalong, Redakteur bei „Spiegel Online“, glaubt, dass sich der „meinungsfreudige, beschreibende Journalismus aus den Online-Redaktionen positiv auf alle Medien ausgewirkt“ hat. Zum Einsatz von Werbung sagt er: „Aufdringliche Werbeformen wünschen sich nicht die Medienmacher, sondern die Werbewirtschaft. Auch die muss lernen, dass sie sich mit solchen Formen selbst schadet.“

5. „Wikileaks und das Video“
(ndr.de, Video, 3:48 Minuten)
Deutsche Medien berichten nur zögerlich über den „US-Angriff auf zwei Journalisten vor drei Jahren“, der auf Wikileaks veröffentlicht wurde. Rüdiger Ditz von „Spiegel Online“ und Kai Gniffke von der „Tagesschau“ erklären, warum.

6. „Die Frank-Schirrmacher-Maschine“
(magda.de, Wolfgang Michal)
Wolfgang Michal porträtiert Frank Westphal, den Macher des Aggregators Rivva.