„Bild“ nicht

Seit vier Tagen kämpft „Bild“ in einer Serie für die deutsche Sprache, die „wie ein weidwundes Tier auf der Lichtung“ stehe und „kein scharfes Schwert zur Selbstverteidigung“ habe. „Bild“ klagt u.a. über Anglizismen, die Zumutungen der Jugendsprache und die allgemeine Sprachlosigkeit.

Bestimmt zu Recht.

Nachtrag, 16.30 Uhr:
Negativ wirkt sich bei dieser Serie natürlich auch die bekannte Englischschwäche von „Bild“ aus: „Denglisch“ grassiert, weil Jugendliche amerikanische Idole anhimmeln, die in „screenplays“ auftreten? In Drehbüchern??

Mit Dank an Christian D. und Jens F. und Gruß an Peter K.