Eine verlogene Debatte

„Bild“ kämpft an vorderster Front gegen das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, das es als „Zensur“ bezeichnet. In der „Süddeutschen Zeitung“ lesen sich die Folgen der Entscheidung ein bisschen anders:

„Da läuft eine verlogene Debatte„, stellt der Essener Anwalt Stephan Holthoff-Pförtner fest. „Es geht um Kohle für einige Verlage, und die machen eine Kampagne daraus. Bedroht ist nicht der investigative Journalismus, sondern der Kloakenjournalismus.“ …

„Im Klartext: Über viele Skandale dürfte dann nicht mehr berichtet werden“, schrieb Bild am Dienstag. „Vor allem über die inszenierten“, kommentiert Anwalt Holthoff-Pförtner knapp. …

Bundesverfassungsrichter Hoffmann-Riem findet … „keines der Beispiele der Behinderung der Wächterfunktion der Presse wird von der Straßburger Entscheidung erfasst. Sie behindert insbesondere keine Recherchen der Presse zwecks Aufdeckung von Skandalen.“

Etwas überspitzt lässt sich der Artikel des SZ-Redakteurs Hans Leyendecker so zusammenfassen: Seriöse Journalisten haben das Straßburger Urteil nicht zu fürchten. „Bild“ schon.