Blöde Frage

Heute zeigt „Bild“ im Raum Berlin-Brandenburg mal wieder große Fotos zweier Angeklagter „auf dem Weg ins Gericht“. „Bild“ hatte über die beiden bereits im April berichtet und sich damals vorverurteilende Sätze ausgedacht wie „Baby von den Eltern halbtot gefoltert!“ oder „(…) ein so junges Leben, geprägt von "Was haben diese Eltern zu verbergen?"
Schlägen, Tritten, Folter!“
— obwohl inzwischen (nicht nur, aber) auch „Bild“ weiß: „Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden keine Quälerei vor.“ Dennoch fragt „Bild“ heute scheinheilig naiv:

„Was haben diese Eltern zu verbergen?“

Denn: „Sie verstecken ihre Gesichter (…). Was haben sie jetzt zu verbergen?“ Ja, was nur? Ihr Gesicht etwa? „Mutter Janine E. (17) versteckt sich hinter einer Zeitung“, schreibt „Bild“, „Vater Thomas P. (19) zieht sich voller Scham seinen Pullover über den Kopf.“

Voller Scham? Vielleicht. Auf die Idee, dass E. und P. andernfalls ihr Gesicht womöglich ohne jede Unkenntlichmachung in der Zeitung wiedergefunden hätten, ist „Bild“ offensichtlich nicht gekommen. Wieso auch? Schließlich wäre das ja wohl laut Pressekodex mit Rücksicht auf das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen „nicht gerechtfertigt“, oder?