Ceci n’est pas une Presseausweis.

Bezüglich der „BILD-Leser-Reporter“ teilt der Deutsche Journalisten-Verband DJV mit:

Wie der DJV jetzt erfuhr, sollen die Hobbyjournalisten von BILD einen eigens für sie bestimmten Presseausweis erhalten, sobald sie das erste Foto eingeschickt haben. Auf die Vorderseite schreiben sie ihren Namen und ihre Adresse und kleben ein Foto auf. Auf der Rückseite steht in kleiner Schrift, „dass dies kein Presseausweis i.S.d. Vereinbarung der Innenministerkonferenz, der Journalistengewerkschaft und der Verlegerverbände ist“. Ferner wird der Ausweisinhaber aufgefordert, nicht die Arbeit von Polizei oder Rettungsdiensten zu behindern.
(Link von uns.)

Der Warnhinweis sei „ein Feigenblatt, mit dem Springer juristische Auseinandersetzungen vermeiden will“, so der DJV weiter, der zugleich an die Verantwortlichen des Springer-Konzerns appelliert, den „Leser-Reportern“ keine eigenen Presseausweise auszustellen.

PS: Nach BILDblog-Informationen hat „Bild“ in Hamburg eine eigene „BILD-Leser-Reporter“-Redaktion mit dem Namen „1414“ gegründet. Geleitet wird sie von Ralf Pörner, Leiter des „Bild“-Unterhaltungsressorts.

Nachtrag, 18.30 Uhr:
Die Idee kommt unserem Leser Florian P. bekannt vor.

Nachtrag, 31.8.2006:
Laut jetzt.de wurden die „BILD-Presseausweise“ angeblich auch in einer Auflage von zwei Millionen an Zeitungskioske u.ä. verteilt.