„Bild“ erklärt Jürgen Vogel für pervers

„Bild“ zitierte gestern den Schauspieler Jürgen Vogel mit einem Satz, der sich auch in einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa vom Vortag findet. Dort heißt es unter anderem:

„Der Schauspieler Jürgen Vogel (38) hält nichts von Prüderie in Filmen. ‚Ich bin Exhibitionist‘, sagte Vogel nach der Publikumspremiere des umstrittenen Films ‚Der freie Wille‘ am Donnerstagabend in Köln.“

In der gestrigen „Bild“ las sich das so:

"Erster deutscher Schauspieler gesteht - Jürgen Vogel: Ich bin Exhibitionist"

(…) Warum spielt er diese Ekel-Rolle?

Vogel nach der Premieren-Vorführung: „Ich bin Exhibitionist!“ (Erklärung s. Kasten)

Und man fragt sich, was Vogel der „Bild“-Zeitung oder „Bild“-Autor Sven Kuschel angetan haben mag, dass sie seinen kleinen O-Ton so groß gemacht und ihm im dazugehörigen Erklärkasten („Was ist ein Exhibitionist?“) eine „sexuelle Perversion“ bzw. „Persönlichkeits- oder Verhaltensstörung“ unterstellt haben — wiewohl es doch Wikipedia z.B. mühelos gelingt, dem Begriff „Exhibitionismus“ sinnigere Bedeutungsvarianten abzugewinnen…

Und nähme man die Gaga-Behauptung „Erster deutscher Schauspieler gesteht“ tatsächlich beim Wort, wäre sie nicht einmal wahr. In der Programmzeitschrift „Auf einen Blick“ zum Beispiel sagte der Schauspieler Dieter Landuris bereits vor sechs Jahren wörtlich:

„Ich bin Exhibitionist.“*

*) Damit’s in der „Bild“-Redaktion jetzt nicht zu Missverständnissen kommt… Im Kontext lautete das Landuris-Bekenntnis übrigens: „‚Ich bin Exhibitionist. Ich stehe gern auf der Bühne und brauche das Publikum‘, sagt er über sich selbst und fährt sich durchs halblange, zerzauste Haar.“