Ein Kreuzzeichen machen

Im Juni 2007 verschwand in Trier die damals 21-jährige Lehramtsstudentin Tanja Gräff.

Schon im ersten Artikel über den Fall lieferte „Bild“ die übliche, sehr eigene Interpretation der Formulierung „Die Polizei kann ein Verbrechen nicht ausschließen“ und fragte unter einem Foto der jungen Frau:

Einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Tanja Gräff (21), seit 5 Tagen vermisst.

Nachdem vor kurzem ein belgischer Serienmörder verhaftet worden war, prüft die Polizei weitere ungeklärte Fälle, was „Bild“ zu folgender Frage verleitete:

Vermisste Studentin von Serienkiller ermordet?

Der Leitende Oberstaatsanwalt sagte dem „Trierischen Volksfreund“ übrigens auf Anfrage, dass es bislang keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass die beiden Fälle etwas miteinander zu tun haben könnten, man „routinemäßig“ (eine Einschränkung, die für „Bild“ ähnlich egal ist wie „nicht ausschließen können“) aber auch in diese Richtung ermittle.

Aber nicht nur das: Obwohl die Studentin nach wie vor als vermisst gilt und ihre Angehörigen davon ausgehen, dass sie noch lebt, hat sich Bild.de für eine ganz besondere Kennzeichnung ihres Namens entschieden:

Tanja Gräff(†): Vermisste Studentin von Serienkiller ermordet?

Mit Dank an Sarah K., Ecko und Katti.

Nachtrag, 17.29 Uhr: … und schon hat Bild.de das Kreuz aus der Dachzeile entfernt.