„Bild“ rankt Legenden um „Nazi-Villa“

Legenden rankten sich um die verfallene Villa im Tharandter Wald, wilde Geschichten über Nazi-Orgien und pompöse Feste. Doch welche Schätze das alte Jagdhaus wirklich barg, ahnte niemand. Bis zum Montagmorgen. Doch da war es längst zu spät.

Die Villa, einst Jagdhaus von Dresdens Nazi-Gauleiter Martin Mutschmann (1879-1950) wurde leergeräumt. Geplündert von Einbrechern.

So beginnt ein Text in der heutigen „Bild“ (Dresden), der die Überschrift trägt, „Sachsens letzte Nazi-Villa geplündert!“.

Und wir haben mal beim Ortsvorsteher und Experten für Heimatgeschichte der Region, André Kaiser, nachgefragt, was es damit auf sich hat. Mit dem „Bild“-Satz über die Schätze konfrontiert, sagte er uns:

„Das ist Quatsch. Da war nichts mehr mit Schätzen, das war alles raus.“

Kaiser war Anfang der 90er Jahre an der Inventarisierung des Hauses (das zu DDR-Zeiten als Kurheim für Verfolgte des Naziregimes genutzt wurde) beteiligt. Da seien alle wertvollen beweglichen Gegenstände sichergestellt und eingelagert worden. Das Gebäude habe seit 1993 leer gestanden und werde derzeit vom örtlichen Bauhof entrümpelt.

Der Artikel in „Bild“ erweckt allerdings einen ganz anderen Eindruck:

Die Diebe hatten offenbar viel Zeit, die Nazi-Villa leer zu räumen. Sogar den massiven Flügel (Marke „Förster“) schleppten sie raus.

(…)

Doch der Flügel, auf dem Mutschmann einst in der Empfangshalle vorspielen ließ, ist nicht die einzige Beute der Plünderer. Auch die Bronze-Skulptur eines Wildschweins verschwand.

Zunächst zum Wildschwein. Dazu sagt Kaiser:

„Die Bronze des Keiler-Kopfs wurde tatsächlich geklaut, allerdings schon Ende der 90er Jahre.“

Der Flügel wiederum, der stand wirklich noch in der Villa und wurde erst jetzt gestohlen. Er war laut Kaiser das Einzige an Wert in dem Haus. Dazu allerdings, dass Mutschmann angeblich darauf spielen ließ, sagt Kaiser:

Das ist Unsinn. Der Flügel ist schätzungsweise 25 Jahre alt und auf älteren Aufnahmen nicht zu sehen. Er gehört definitiv nicht zum Original-Inventar.

Und das, so Kaiser, habe er auch einem Mitarbeiter von „Bild“ erzählt, der ihn gestern danach gefragt hatte.

Wie es aussieht, wollte der „Bild“-Mitarbeiter das aber nicht hören.

Mit Dank an den Hinweisgeber auch für den Scan.