„Bild“ benutzt Kinder für Recherchen III

Kürzlich erschien ja auf der Titelseite der „Bild“-Zeitung das Foto eines Jungen, der im ägyptischen Dahab ums Leben gekommen war. Das Foto stammte, wie berichtet, von einem „Bild“-Mitarbeiter, dem allerdings u.a. das „Schwäbische Tagblatt“ vorwarf, er habe bei seinen Recherchen im privaten Umfeld des abgebildeten Jungen auch Kinder befragt und sich dabei als Mitarbeiter des „Tagblatts“ ausgegeben.

Die „Zeit“ berichtet nun in ihrer aktuellen Ausgabe (Seite 13), wo der „Bild“-Mitarbeiter fündig wurde: Das „Bild“-Foto des Jungen, das offenbar „ohne Einwilligung der Mutter“ erschien, stamme von einem Mitschüler.

Offenbar war der Mutter des Mitschülers jedoch im Gespräch mit dem „Bild“-Mitarbeiter nicht klar, dass das herausgebene Foto anschließend in der „Bild“-Zeitung zu sehen sein sollte. Laut „Zeit“ hatte sie vielmehr den Eindruck, der Mann „bemühe sich auf Bitten von Marcels Klassenlehrerin um das Foto“.

Der Anwalt des „Bild“-Mitarbeiters widerspricht: Die Aussage der Mutter entbehre „jeglicher sachlicher Grundlage“. Sein Mandant habe „stets darauf hingewiesen, dass er Mitarbeiter der Bild-Zeitung ist“.