Ja, wir können beamen!

Hans Bewersdorff, der Mann, der uns Schlagzeilen brachte wie: „NASA entdeckt Musikplanet“, „Kommunikations-Code der Außerirdischen entschlüsselt“, „Knacken Hummer den Code des ewigen Lebens?“, „Pilze haben den Sex erfunden!“ und „See-Gurken sind unsere Verwandten!“ hat eine neue gute Nachricht für uns:

Nun weiß der aufmerksame „Bild“-Leser, dass Teaser wie „Wie bei Star Trek: Ja, wir können jetzt beamen“ meistens bedeuten, dass wir (zumindest noch) nicht beamen können wie bei Star Trek. Und richtig: Am Ende des zugehörigen Artikels hat sich, wie üblich, die Aussage in eine Frage verwandelt:

Beamen wie in „Raumschiff Enterprise“. Wird dieser alte Science-Fiction-Traum jetzt endlich wahr?

Doch dazwischen verleiht „Bild“ seiner Meldung mit der Angabe „wie das Fachmagazin ‚Nature‘ berichtet“ Seriösität. Vielleicht stimmt also wenigstens das Kleingedruckte?

Nö. „Bild“ schreibt:

Mit Hilfe von Lichtteilchen (Photonen) transportierten die Forscher Datenmengen über eine Entfernung von mehr als 600 Meter über die Donau. Bei dem in der Fachwelt als Quanten-Teleportation bekannten Vorgang wurden … ohne Kabel oder Funk die in Photon A vorhandene Information wie von Geisterhand auf Photon B am anderen Donauufer übertragen.

Richtig ist: Von Datenmengen kann keine Rede sein und die Formulierung „ohne Kabel“ stimmt nur, wenn man das 800 Meter lange Glasfaserkabel vernachlässigt, mit dem Sender und Empfänger verbunden waren und in dem das Experiment stattfand.

Das geglückte Teleportieren scheint trotzdem ein erstaunlicher wissenschaftlicher Durchbruch gewesen zu sein. Aber was die Möglichkeit angeht, dass der „Traum der Menschheit“, wie „Bild“ schreibt, wahrwerden könnte: „Augen zu und Sekunden später auf Mallorca wieder aufwachen, vielleicht sogar an einem Südseestrand“, zitieren wir Spiegel Online:

Inzwischen haben Physiker gezeigt, dass dieses Verfahren nicht nur mit Lichtteilchen, sondern auch mit Atomen funktioniert – aber wohl niemals auf größere Gegenstände oder gar komplette Lebewesen angewandt werden kann.

Mist.

Mit sachdienlichen Hinweisen von Marc K. und anderen.