Wie „Bild“ wirkt

Vergangenen Samstag behauptete „Bild“, die österreichische Boulevardzeitung „Krone“ werde zur alten Rechtschreibung zurückkehren. Das war sicher ein Wunsch, möglicherweise eine Prognose, jedenfalls noch keine Tatsache: Die „Krone“ hat zwar, wie berichtet, nach einem Aufruf ihres greisen Herausgebers Dichand eine massive Kampagne gegen die Reform begonnen. Sie hat aber noch nirgends angekündigt, dass sie selbst zur alten Rechtschreibung zurückkehren wird; hinter den Kulissen dürfte darum noch gekämpft werden. Laut Wiener „Presse“ von heute ist der Ausgang anscheinend noch offen.

Heute Nachmittag meldet die „Netzeitung“ plötzlich Vollzug: Unter der Überschrift „‚Kronen Zeitung‘ stellt auf alte Rechtschreibung um“ schreibt sie:

Vergangenen Freitag hatte sich „Krone“-Verleger Hans Dichand lediglich heftig über die Rechtschreibreform allgemein empört. Nun berichtet das „Börsenblatt“, dass Dichand der Erregung Taten folgen lassen wird: Dichand soll am Montag die Rückkehr der größten Zeitung Österreichs zu den alten Regeln angekündigt haben.

Soll er? Hat er? Schreibt das „Börsenblatt“? Nicht ganz. Das letzte gedruckte „Börsenblatt“ erschien vor der Wortmeldung Dichands, und im Online-Ableger heißt es mit Datum von gestern lediglich:

Die „Kronen Zeitung“ kehrt zurück zur alten Rechtschreibung. Die Reform sein „ein großer Fehler“, schreibt der Herausgeber des Blattes, Hans Dechant [sic!].

Das klingt aber überhaupt nicht nach einer Neuigkeit, sondern danach als hätte das „Börsenblatt“ lediglich die gewagte Interpretation der „Bild“-Zeitung abgeschrieben. Doch das „Börsenblatt“ ist nun die scheinbar seriöse Quelle für die „Netzeitung“. Und der dringende Wunsch einer deutschen Boulevardzeitung wird bei diesem Stille-Post-Spiel zur Tatsache. Und wenn die „Krone“ irgendwann wirklich bekannt geben sollte, dass sie zur alten Rechtschreibung zurückkehrt, werden alle sagen, dass das ja ein alter Hut sei und „Bild“ es als erste wusste.