"Bild" wirkt (2)

Dass ein mutmaßlicher "Nackt-Test für Ausländer" nach niederländischem Vorbild, über den "Bild" gestern groß zu berichten wusste (siehe Ausriss), zumindest in den Niederlanden kein "Nackt-Test" ist, sollte inzwischen eigentlich jedem klar sein, weil viele Medien die Null–Meldung der "Bild"-Zeitung zum Anlass nahmen, selbst darüber zu berichten.

Stellvertretend sei hier nicht Zeit.de, sondern Süddeutsche.de zitiert:

"Von einem 'Nackt-Test', auf den die Bild–Zeitung sich fragend bezieht, kann also keine Rede sein. Es geht offenbar darum, einbürgerungswilligen Ausländern ein umfassendes Bild von der Gesellschaft zu vermitteln, in der sie leben möchten — mit allen Facetten."

Ebenfalls herumgesprochen haben sollte sich eigentlich auch, was beispielsweise die niederländische Regierung über das Einbürgerungsprojekt "Naar Nederland" bzw. über die dazugehörigen Bilder einer barbusige Frau zu sagen hat, die "Bild" und Bild.de so aufgeilte offenbar gar nicht oft genug zeigen konnten:

1.) "Zu den Bildern werden keine Fragen gestellt."

2.) "Die Auftraggeber haben beschlossen, zwei Versionen des Films herauszugeben. Eine usprüngliche Version, in der die Offenheit niederländischen Zusammenlebens explizit zu sehen ist (Bilder eines Strandes mit einer Frau mit entblößtem Oberkörper, ein Popkonzert und zwei sich küssende Männer), und eine 'gekürzte' Version, in der diese drei Bilder nicht vorkommen, weil der Besitz solchen Bildmaterials in einigen Ländern Strafverfolgung nach sich ziehen kann."
(Übersetzung von uns.)

So ähnlich stand es immerhin am vergangenen Dienstag (nachdem zuvor die "FAS" das Thema in einem Interview mit Innenminister Wolfgang Schäuble aufgebracht hatte) auch bei Spiegel Online:

"Vorbereiten auf den Test und das Leben im einst so liberalen Land hinter den Deichen können sich die Einwanderer mit einem Buch, das es in 14 Sprachen gibt, und mehreren CD-Roms, die auch Videoaufnahmen enthalten. Weil dabei nackt badende Frauen und Schwule zu sehen waren, die sich in der Öffentlichkeit küssen, kam es zu Protesten von Muslimen. Seitdem gibt es eine keusche und eine unkeusche Version — beide kosten stolze 63,90 Euro."

In "Bild" steht das natürlich nicht. Dort heißt es über das niederländische Projekt bloß:

"Dort bekommen Ausländer, z. B. aus muslimischen Ländern, schon vor der Einreise eine DVD zugeschickt (Kosten: 63,90 Euro), die das typische Leben in den Niederlanden darstellt.

Zu sehen sind unter anderem küssende Schwulen-Paare und Urlauberinnen, die 'oben ohne' am Strand planschen."

Und würden wir uns kritisch mit der Berichterstattung von Spiegel Online auseinandersetzen, müssten wir uns jetzt wohl fragen, warum Spiegel Online am Tag der "Nackt-Test"-Meldung in "Bild" plötzlich nichts mehr zu wissen scheint von den zwei unterschiedliche "keuschen" Versionen und stattdessen (O-Ton Spiegel Online: "einem Zeitungsbericht zufolge") nur pauschal behauptet, es seien dort "unter anderem Frauen, die in der Öffentlichkeit 'oben ohne' baden, und sich küssende Homosexuelle" zu sehen.

Die traurige Antwort würde lauten: weil offenbar auch Spiegel Online irgendwelchen irreführenden "Bild"-Behauptungen mehr traut als den eigenen Berichten.

Mit Dank an Jürgen K. und viele andere für den Hinweis.

Anzeige

Anzeige