Schock, grob geschätzt

Seit Montag schon druckt „Bild“ ja „das brisanteste Buch des Jahres — exklusiv“. Laut „Bild“ ist das Buch „eine Liebeserklärung und ein SOS-Ruf an die Familie“.

Und, zugegeben, die Lage ist schlimm — aber doch nicht ganz so schlimm, wie „Bild“ sie heute (siehe Ausriss), ihren Vorabdruck flankierend, darstellt:

„Nur 676 000 Kinder kamen 2005 zur Welt, der niedrigste Stand seit dem 2. Weltkrieg, meldet das Bundesamt für Statistik.“

Mit dieser Zahl belegt die „Bild“-Zeitung, dass „wir Deutschen“ („eine bedrohte Spezies“) bis zum Jahr 2300 ausgestorben sein werden. Vom Statistischen Bundesamt allerdings stammt die Zahl nicht. Am 20. Januar erschien die bisher letzte Mitteilung der Behörde zu dem Thema. In dieser ist von „680 000 bis 690 000“ Geburten die Rede. Andere Zahlen habe man seitdem nicht herausgegeben, sagte uns die zuständige Sachbearbeiterin. Die 676.000 seien eine Berechnung der Tageszeitung „Die Welt“ , einer Schwesterzeitung von „Bild“.

Und so steht es auch in einer Meldung, die die Nachrichtenagentur AP gestern verschickte:

„Einer Schätzung der Tageszeitung ‚Die Welt‘ zufolge kamen 2005 sogar nur knapp 676.000 Kinder zur Welt. Die Zeitung hatte die Geburtenzahlen der ersten neun Monate mit den Werten des letzten Quartals 2004 ergänzt.“

Aber auch die übrigen Belege der „Bild“ sind weniger „Fakten“ als grobe Schätzungen:

„In den nächsten 44 Jahren (bis 2050) wird die Zahl der Deutschen um 12,5 Mio. sinken — von heute knapp 82 auf knapp 70 Mio. Menschen.“

Diese Zahlen stammen tatsächlich vom Statistischen Bundesamt. Sie wurden am 6. Juni 2003 als negativste von neun möglichen Entwicklungen veröffentlicht. Allerdings mit einer deutlichen Warnung:

„Weil die Entwicklung der genannten Bestimmungsgrößen mit zunehmendem Abstand vom Basiszeitpunkt 31.12.2001 immer unsicherer wird, haben solche langfristigen Rechnungen Modellcharakter. Sie sind für den jeweiligen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten keine Prognosen, sondern setzen die oben beschriebenen Annahmen um.“

Daher sagt das Bundesamt, die Bevölkerungszahl werde im Jahr 2050 „zwischen 67 und 81 Millionen“ betragen.

Mit Dank an Dominik D. und Nikolai S.

Nachtrag, 16.3.2006: Betrachtet man die Deutschen als aussterbende „Spezies“, wie es „Bild“ tut, dann gibt es davon schon jetzt nicht mehr ganz so viele: Von den „rund 82,5 Millionen Einwohnern„, die das Statistische Bundesamt derzeit in Deutschland zählt, haben 75,2 Millionen auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Der Rest sind Ausländer — womit der Satz, dass „die Zahl der Deutschen um 12,5 Mio.“ sinken werde, nicht nur grob geschätzt ist, sondern wahrscheinlich auch falsch.

Mit Dank an an Philipp G., Hanno B., Micha O. und Eike F. für die Ergänzung.