„Bild“ verdreht Arbeitslosenzahlen

Die „Bild“-Zeitung fragt heute Bundeskanzlerin Angela Merkel, was sie in ihren ersten 100 Tagen im Amt gegen die Arbeitslosigkeit getan habe, und macht dabei eine merkwürdige Rechnung auf. Vor einem Jahr sei die Rekordzahl von 5.216.434 Menschen in Deutschland ohne Arbeit gewesen.

Heute, ein Jahr später, hat sich die Lage am Arbeitsmarkt – trotz des Regierungswechsels – immer noch nicht gebessert.

Im Februar stieg die Zahl im Vergleich zum Vormonat um 36 000 auf knapp 5,05 Millionen! Laut Bundesagentur für Arbeit waren das 241 000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr, saisonbereinigt sei die Zahl aber nur um 5000 gesunken.

Mit dem letzten Halbsatz erweckt „Bild“ den Eindruck, als sei die Zahl der Arbeitslosen im vergangenen Jahr nur scheinbar deutlich gesunken. Das ist das Gegenteil dessen, was die Bundesagentur für Arbeit heute veröffentlichteund schlicht falsch.

Denn ein saisonbereinigter Vergleich bezieht sich natürlich nicht auf das Vorjahr (damals war ja die gleiche Saison wie jetzt), sondern auf den Vormonat. „Bild“ hat die einzelnen Zahlen sinnentstellend miteinander in Verbindung gebracht. Korrekt zusammengestellt lauten sie so:

Im Februar stieg die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 36 000 auf knapp 5,05 Millionen. Saisonbereinigt ist die Zahl gegenüber dem Januar aber zurückgegangen: um 5000. Laut Bundesagentur für Arbeit waren das 241 000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr!

Irgendwie passte „Bild“ diese Tatsache heute aber nicht in den Kram.