Die miesen Geschäfte mit der Angst II

Wie berichtet, hatte die „Bild am Sonntag“ vor sechs Wochen unter der Schlagzeile „Die miesen Geschäfte mit der Angst“ versucht, über die miesen Geschäfte mit der Angst vor der Vogelgrippe zu berichten, und war dabei u.a. auf das Entkeimungssterilisationsgerät Viroxx zu sprechen gekommen. Die „BamS“ hatte das Gerät, das „aussieht wie eine rollbare Heizung“, jedoch pauschal als „Luftreiniger“ bezeichnet und dazu einen Experten befragt. Der kannte das besagte Gerät aber gar nicht und hatte deshalb nur eine allgemein gehaltene Antwort zur Wirkungslosigkeit von „Luftreinigern oder ähnlichem“ bei Vogelgrippe („reine Geschäftemacherei“) gegeben. Die las sich im „BamS“-Text aber so, als bezöge sie sich unmittelbar auf das Viroxx-Ding, dessen Werbekampagne tatsächlich heikel ist.

Schon damals hatte sich die Firma Kobra Biotechnic, die das Gerät vertreibt, über die irreführende „BamS“-Berichterstattung empört, nun hat sie vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen den Springer-Konzern durchgesetzt, die uns vorliegt.

Demnach wird der „BamS“ untersagt, „den Eindruck zu erwecken, das Gerät ‚viroxx‘ sei zum Schutz vor der Verbreitung von Viren und insbesondere zum Schutz vor der Verbreitung des Vogelgrippe-Virus wirkungslos (…)“, wie dies durch die irreführende Montage des Experten-Zitats geschehen war. Und auch den unter der Zwischenüberschrift „Überflüssig“ veröffentlichten Satz „Ob Ganzkörperanzüge …, Luftsterilisatoren … oder Lutschtabletten … – Experten halten von diesen angeblichen Schutzprodukten gar nichts“, darf die „BamS“ demnach im Zusammenhang mit dem Viroxx-Gerät nicht mehr verbreiten.