„Bild“ fehlt Glaubwürdigkeit

Beim „TV-Blogger“ tauchte am späten Samstagabend eine merkwürdige Information auf: Im Teletext von RTL sei auf der Seite von Didi Knoblauch, einem der Kandidaten von „Deutschland sucht den Superstar“, schon vermerkt, er sei ausgeschieden — dabei war zu diesem Zeitpunkt die Abstimmung noch gar nicht gelaufen. Das gab dann ein bisschen Aufruhr, ein paar Telefonate mit RTL und dann eine Erklärung vom Sender: Didi war ja tatsächlich schon einmal ausgeschieden. Als er überraschend am 20. Januar als Nachrücker eine zweite Chance bekam, hätten die Techniker vergessen, auf seinen Teletext-Seiten den Hinweis „ausgeschieden!“ zu entfernen.

Stand Didis Rausschmiß schon vorher fest? / Super-Panne bei den SuperstarsWir wissen nicht, ob es so war. Aber die Erklärung klingt schon ziemlich plausibel. Plausibel genug jedenfalls, um sie — wenn man wie „Bild“ heute aus dem Fall eine „Riesen-Panne“ und einen Riesen-Artikel macht — wenigstens zu zitieren. Doch die „Bild“-Leser erfahren nur, dass „wieder ein Skandal die Glaubwürdigkeit“ der Sendung „erschüttert“. Sie können mit „Bild“ spekulieren, wieviele Fans von Didi sich wohl von der Meldung auf der Teletextseite haben abhalten lassen, für ihn noch abzustimmen („niemand wird es je erfahren!“). Und sie lesen, dass „Bild“ meint: „Die peinlichen Pannen bei ‚DSDS‘ häufen sich“ — es sind, nach „Bild“-Zählung, exakt zwei.

Es ist nicht so, dass „Bild“ in seinem Verschwörungswahn RTL gar nicht zu Wort kommen lässt. Der entsprechende Absatz liest sich so:

Beim Sender spricht man lapidar von einer Panne. Dr. Stephan Schumacher, Geschäftsführer RTL-Teletext: „Es handelt sich hier um einen bedauerlichen Fehler der Videotextredaktion, für den wir uns entschuldigen.“ Angeblich steht die Fehler-Seite bereits seit dem 23. Januar so im Teletext.

Aber warum dieses Angebliche gar nicht so abwegig ist, das steht nicht in „Bild“. Irgendwie hätte es die Geschichte wohl auch weniger aufregend gemacht.