Lüthi, Konken, Pantelouris, Metaphern

Chinesische Bauern filmen Aufstände und rennen damit ins Internetcafé, das Schweigen der deutschen Medien über die Antwort von Google und ein Rückblick auf goldene Zeiten in der ersten Internet-Blase.

1. Interview mit Barbara Lüthi

(sonntagszeitung.ch, Ursula Zenger)

Die Schweizer Fernsehjournalistin Barbara Lüthi erzählt von ihrem Korrespondenten-Dasein in China. „Das Internet verändert China, es ist eine grosse, subversive Kraft. Zurzeit gibt es rund 300 000 Blogs, in denen die ‚Charter 08‘ diskutiert wird, ein neuer Vorschlag für eine politische Reform. Andere Leute stellen ihre Beschwerden oder Anliegen ins Netz, samt Handynummer. Oder ein Bauer filmt mit dem Handy einen Aufstand und rennt ins nächste Internetcafé, um die Bilder zu verbreiten. Die werden zwar rasch gesperrt. Aber ein, zwei Stunden genügen, damit wir das aufgreifen.“

2. „Braucht mich noch einer?“

(print-würgt.de, Michalis Pantelouris)

Michalis Pantelouris erinnert sich an goldene Zeiten „in der Hochzeit der ersten Internet-Blase“, welche die meisten Online-Journalisten nie erlebt haben dürfen. Verleger Dirk Manthey (heute meedia.de) hat „nicht nur das Fitnessstudio, den Golfclub und eine wöchentliche Massage bezahlt, er hat auch jedem einzelnen Angestellten eines Magazins eine Magnum-Flasche Champagner geschickt, wenn ihm eine Ausgabe besonders gut gefiel.“

3. „Worte des Vorsitzenden Konken“

(netzfundbuero.de, Slideshow)

10 Zitate von Michael Konken, seit 2003 Vorsitzender des DJV, zum Beispiel „Das Internet ist eine Plattform auch für Schmierfinken ganz besonderer Art“. Wer Mitglied des DJV ist und das Internet nicht zwigend als Feind des Journalismus sieht, kann sich ja seine Mitgliedschaft nach der Lektüre nochmals überlegen.

4. „Berichten deutsche Medien über Googles Antwort? Nicht wirklich.“

(netzwertig.com, Marcel Weiss)

„Viele deutsche Medien haben über die ‚Hamburger Erklärung‘ der Verleger berichtet. Über Googles Antwort herrscht mehrheitlich Schweigen.“

5. „Stell dir vor es ist Browser-Krieg und niemand geht hin“

(netzwelt.de, Michael Knott)

Was hat es eigentlich mit den Kriegs-Metaphern im Journalismus auf sich? „Da ziehen Schnäppchenjäger freiwillig in Rabattschlachten, Hacker bereiten IT-Administratoren Kopfschmerzen durch DDOS-Attacken, Microsoft-Chef Steve Ballmer bläst zum Angriff auf Yahoo – eigentlich kann der Suchmaschinenbetreiber da gleich die Flinte ins Korn werfen.“

6. „Fünf Irrtümer über die Piratenpartei“

(futurezone.orf.at, Günter Hack)

5 „populäre Irrtümer“ über die Piratenpartei im Detail widerlegt.