Volkspizza, Leichtlohntruppen, Klicks

Werner D’Inka kritisiert von Leichtlohntruppen aufgefüllte Seiten, ein Blick auf die Mobilitäts-Beilagen, ein kritischer Artikel auf sueddeutsche.de zum Klickwahn und 150 Euro für einen Bericht von normaler Länge bei der NZZ.

1. „Der Online-Markt sucht nach einer neuen Internet-Währung“

(sueddeutsche.de, Simon Feldmer)

Gibt es Einsicht beim Portal sueddeutsche.de, dem Ersteller von Klickgalerien wie „Die 100 besten Biere der Welt„? – „Bilder über Bilder, Artikel, die sich über zehn Seiten schleppen, weil man nach drei Hauptsätzen schon weiter klicken muss, Sudoku, Wissenstests – der Ideenreichtum im Online-Journalismus scheint groß. Der Grund dafür ist einfach: Klicks bringen Geld, theoretisch zumindest. Denn jede Seite, die ein Internetbesucher aufruft, wird gezählt und ist deswegen vermarktbar. Doch die Online-Währung könnte sich ändern, ein bisschen zumindest.“

2. „Mengenrabatt für Lobbyisten“

(taz.de, Adrienne Woltersdorf)

„Die Redakteure bei der Washington Post sind entsetzt. Die Marketingabteilung der renommierten Zeitung wollte Lobbyisten Zugang zur Redaktion verschaffen – gegen viel Geld.“

3. „Zu viele PS-Träume – zu wenig Energieeffizienz“

(nzz.ch, slz.)

Ein Text über die Mobilitätsseiten der Zeitungen, die zu 97% „vom motorisierten Individualverkehr, sprich vom Privat-Pkw, dominiert“ werden. Grundlage dafür ist eine Studie (pdf) der Deutschen Engergie-Agentur dena. Bereits der erste Satz der Pressemitteilung dazu könne man aber „so aus der Studie nicht ablesen“.

4. Leichtlohntruppen

(kathpress.co.at)

Werner D’Inka, einer der Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, glaubt, dass Journalismus „“eben keine Heimwerker-Beschäftigung“ sei und spricht „professionelle Filter und die Korrekturinstanz einer versierten Redaktion“ an: „Kritik übte der FAZ-Herausgeber an Zeitungsverlagen, die dazu übergingen, ‚ihre Seiten von Leichtlohntruppen füllen zu lassen‘.“

5. „Die Krise der publizistischen Repräsentation“

(heise.de/tp, Rudolf Stumberger)

„Wer für einen Bericht von normaler Länge sich auch von renommierten Tageszeitungen (wie zum Beispiel der ‚Neuen Zürcher Zeitung‘) mit 150 Euro abspeisen lassen muss, dem vergeht diese Art Journalismus ganz schnell, es sei denn, sie wird als Liebhaberei betrieben.“

6. „Volks.Pizza Salami – das erste Farbbild“

(shopblogger.de, Bjoern Harste)

Das erste Farbbild der Volkspizza der Bild-Zeitung ist im Laden des Shopbloggers eingetroffen. Er findet „die Idee nach wie vor kein Stück originell“.