Bucerius, Büttner, Buhrow

Die Haupteinkünfte der Ringier-Chefetage, die Nebeneinkünfte der deutschen TV-Moderatoren und die Spenden von Gerd Bucerius. Viel Geld heute in der Presseschau.

1. „Nebeneinkünfte von TV-Moderatoren“

(sueddeutsche.de, Hans Leyendecker)

Nicht nur Hans Leyendecker, auch H.-J. Jakobs und K. Riehl schreiben über die Nebentätigkeiten von Fernsehmoderatoren wie Tom Buhrow. Siehe dazu auch die NDR-Sendung „Zapp“ (ndr.de, Video, 16:19 Minuten).

2. Interview mit Jean-Martin Büttner

(klartext.ch, Nick Lüthi und Bettina Büsser)

Tages-Anzeiger-Journalist Jean-Martin Büttner äussert sich in einem langen Interview kritisch über die Online-Strategie seines Blatts: „Wenn der Klick das einzige Kriterium für die Qualität eines Artikels wird, drohen Oberflächlichkeit und Skandalisierung.“

3. 84286,52 Mark für die 68er-Studenten

(zeit.de, Volker Ullrich)

Die Zeit arbeitet die finanziellen Unterstützungen von Verleger Gerd Bucerius an die Studenten von 1968 auf: „Natürlich war Bucerius auch Geschäftsmann, der vor allem mit der Beteiligung an der Anti-Springer-Kampagne eigene Interessen verfolgte. In einer Aufstellung über alle Spenden vom Oktober 1969 – sie summieren sich auf 84286,52 Mark – begründete er sein Engagement mit den ‚Ausdehnungstendenzen‘ Springers, durch die die Position von Gruner + Jahr im umkämpften Zeitschriftengeschäft ‚ernstlich gefährdet‘ worden sei.“

4. ORF-Stiftungsrat will Medienjournalisten aussperren

(derstandard.at)

„Journalisten, die bisher vor dem Sitzungszimmer des Rats auf Infos warteten, sollen des Platzes verwiesen werden – Der Verein Medienjournalismus protestiert: ‚Einer Demokratie nicht würdig'“.

5. „280 000 Fr. brutto plus Dienstwagen“

(stoehlker.ch/weblog, Kommentar)

Fred David, ehemaliger Chefredakteur der Wirtschaftszeitung Cash, schreibt über sein damaliges „sehr ordentliches Gehalt“: „280 000 Fr. [ca. 185 000 Euro] brutto plus Dienstwagen, Gratisbenzin und ein – überschaubares – Spesenbudget (ich schreibe das nur, weil Schweizer Chefredaktoren niemals zugeben würden, wieviel sie verdienen und dass man einen Anhaltspunkt hat, wovon hier die Rede ist.). Das ist jetzt zehn Jahre her. Den Wert dürfte man heute entsprechend anpassen.“

6. „Jetzt muss auch die Ringier-Konzernleitung sparen“

(kleinreport.ch)

Die goldenen Zeiten (siehe 5.) sind nun aber sogar in der Ringier-Chefetage vorbei. Drei externe Berater haben gemäss „einem internen E-Mail“ den Auftrag, „bis Mitte August Möglichkeiten für Einsparungen vorzuschlagen“.