Geistesaristokratie, Spiegel, Experten

Der „Spiegel“ löst ein politisches Beben in Libanon aus, Gero von Randow antwortet Adam Soboczynski, das Landgericht in Hamburg und Experte Martenstein über Experten.

1. „Geistesaristokratie“

(zeit.de, Gero von Randow)

Der bereits bei netzwertig.com ausführlich analysierte Artikel „Das Netz als Feind“ von Adam Soboczynski erhält nun auch Zeit-intern eine Gegenstimme. Gero von Randow schreibt: „Es ist schon seit einiger Zeit auffällig, dass dieses Thema unter Journalisten starke Gefühle weckt. Man könnte meinen, dieser Netzwut läge Angst zugrunde.“

2. „Journalistenfrust – Gerichtsurteile behindern Berichterstattung“

(ndr.de, Video, 9:50 Minuten)

Da es sich herumgesprochen hat, dass sich das Landgericht in Hamburg oft eher für das Persönlichkeitsrecht und eher gegen die Meinungsfreiheit ausspricht, klagen sich in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt sehende Bürger gerne dort. Was zur absurden Situation führt, dass sowohl Kläger als auch Angeklagter über 500 Kilometer fahren müssen, um zu klären, wer im Recht ist.

3. „Die besten Recherche-Tools für Journalisten“

(meedia.de, Felix Disselhoff)

„Es gibt jede Menge kostenlose Dienste, die für Sie das News-Geschehen sortieren, die Blogosphäre durchforsten und Ihnen Audio- und Videobeiträge automatisch auf den Rechner schicken.“

4. „‚Spiegel‘ löst politisches Beben in Libanon aus“

(nzz.ch, hoh.)

„Ein Bericht des Magazins ‚Der Spiegel‘ hat im Zedernstaat ein politisches Erdbeben verursacht. ‚Der Spiegel‘ gibt vor, dass hinter dem Attentat an dem Ex-Regierungschef Hariri nicht die Syrer, sondern der Hizbullah stecken könnte. Kritiker werfen dem Magazin vor, beinahe einen Bürgerkrieg vom Zaun gebrochen zu haben.“

5. „Die CDU profiliert sich als Anti-Internetpartei“

(perlentaucher.de/blog, Thierry Chervel)

„In den USA wird das Netz bei allen Problemen – etwa dem Zeitungssterben – als Reich einer neuen Freiheit begrüßt. Im alten Europa ist es das Reich des Bösen. Es untergräbt nicht nur alles Bestehende. Es ist die Sphäre aller dunklen unbeherrschbaren Kräfte in der Gesellschaft.“

6. „Niemand ist eine Insel“

(zeit.de, Harald Martenstein)

Harald Martenstein ist einer von vielen, die immer wieder als Experte zu allem möglichen angefragt werden. Er gibt zu: „Von den meisten dieser Themen verstehe ich nicht mehr als du oder ich.“