Leitartikel, Ballerspiele, Guardian

Das Ende der Gutenberg-Epoche, Journalisten, die „sauteuer“ sind, Ballerspiele, die nicht zu Gewaltexzessen führen und eine Zustandsanalyse des deutschen Leitartikels. Die Presseschau.

1. „Und er lebt doch, der Leitartikel!“

(cicero.de, Klaus Happrecht)

Für Klaus Happrecht lebt der deutsche Leitartikel „unangefochten fort – weil ihn niemand so recht wahrnimmt. Weil er keinen stört. Weil es ihm geht wie dem Opa und der Oma drüben im Austraghäusl, die in Frieden vor sich hin welken.“

2. „Die Online-Klassenbeste“

(sonntagszeitung.ch, Barnaby Skinner)

„‚The Guardian‚ in London pflegt seit Jahren sein Image als seriöse Web-Publikation – nun erntet er die Früchte dafür.“

3. „Kürzt den Journalisten das Gehalt“

(arlesheimreloaded.ch, Manfred Messmer)

Manfred Messmer, seit wenigen Monaten von seinen Aufgaben für das Newsnetz-Portal bazonline.ch befreit, stellt fest, dass Journalisten für einen Verlag „sauteuer“ sind: „So ein Journalist ist gut bezahlt, fängt bei 70, 80’000 Franken an und kommt nach ein paar wenigen Jährchen im Dienst auf über 100’000 Franken und kann, wenn er etwas Job-hoppt gut und gerne 120, 130, 140’000 und mit Chefwürden ausgestattet auch etwas mehr heimtragen.“

4. Interview mit Robert Silvers

(derstandard.at, Doris Priesching)

Der Herausgeber der „The New York Review of Books“ sieht „das Ende der 500 Jahre währenden Gutenberg-Epoche“ gekommen: „Ich bin überzeugt davon, dass Bücher in Zukunft größtenteils auf Bildschirmen gelesen werden. Ich habe einen Kindle, wir verwenden ihn ständig zur Recherche. Im Moment kostet das Gerät noch 400 Dollar. Ich denke, es wird bald vier Dollar kosten.“

5. „Ich glaub, ich lass das mit dem Zeitunglesen wieder!“

(io1.blogspot.com, Patrik Tschudin)

Patrik Tschudin liest die Schweizer Sonntagszeitungen und findet nichts, dass man „wirklich wissen“ muss. Eine Story der NZZaS über den Geheimdienst beleuchtet er näher: „Warum in aller Welt macht die NZZ am Sonntag auf der Frontseite auf mit dieser notdürftig zusammenschusterten, aufgeblasenen, faktenfreien, nur aus knapp lauwarmer Luft bestehenden Geschichte?“

6. „Wie ein gigantischer Sportverein“

(nzz.ch, Till Hein)

„Das ‚Gamen‘ am PC wird zu Unrecht verteufelt, sagen Experten: Ballerspiele führen nicht zu Gewaltexzessen – und es gibt viele positive Effekte dieser umstrittenen Art der Freizeitgestaltung.“