Rötzer, taz, Crowdsourcing

Florian Rötzer will nicht bloggen, Russell Crowe will nicht wissen, was in der Handtasche von LeAnn Rimes ist, die Popkultur hat ausgedient und in der taz wurde früher mal gekifft.

LeAnn Rimes: Russel Crowe doesn't care (Keystone)

1. „Das große Zeitungssterben“

(welt.de, Uwe Schmitt)

„Das Geschäftsmodell Tageszeitung wie ihre kulturelle Gestalt erreichen eine Altersgrenze. Wahr ist in den USA aber auch, dass die kranken, angeblich aussterbenden Papiertiger noch immer jagen, will heißen: Geld verdienen.“

2. „30 Jahre ‚tageszeitung'“

(einestages.spiegel.de, Michael Sontheimer)

„Natürlich knallten die Sektkorken am Nachmittag des 16. April 1979 in der Fabriketage im Berliner Wedding; selbstverständlich rollte Tom, der Layouter, einen ordentlichen Joint. Immerhin hatten wir gerade die erste tägliche Ausgabe der ‚tageszeitung‘ produziert. Zwölf Seiten hatten wir hergestellt – zu unserer eigenen Überraschung.“

3. „Pop ist am Ende“

(zeit.de, Sebastian Reier)

„Musikjournalismus ist von PR verschmutzt, und die Popkultur hat ausgedient, schreibt die Presse. Zu allem Überfluss fordert PETA einen neuen Namen für die Pet Shop Boys.“

4. „90 Prozent Mist, ein Prozent Gold“

(sueddeutsche.de, Thomas Schuler)

Ein interessanter Artikel über Crowdsourcing, in dem Robert Niles, Chefredakteur der Online Journalism Review, wie folgt zitiert wird: „Crowdsourcing könnte den Journalismus stärker verändern, als alle anderen Entwicklungen, die auf das Internet zurückgehen.“

5. Porträt von Florian Rötzer

(tagesspiegel.de, Barbara Nolte)

Florian Rötzer, seit 1996 Chefredakteur von Telepolis, will nicht bloggen, hat keinen Anrufbeantworter und hält seine Handynummer geheim. Sein Online-Magazin sieht er als „politisch aktuelles Medium mit einem kulturellem Hintergrundflimmern“.

6. Interview mit Russell Crowe

(scotlandonsunday.scotsman.com)

„There is a crisis in serious journalism and it’s been created by journalists. We’ve been trivialising news for at least a couple of decades. The desire for new information, which we could use in a very healthy way, has been replaced by supplying trivia. I mean really, who gives a shit about what’s in the handbag of LeAnn Rimes? Who gives a shit about that?“