Schleichwerbeverbote, Pressefotografie

Das Internet ist mit Abstand das wichtigste Medium in der Schweiz, US-Medien dürfen wieder Särge zeigen und eine Bloggerin vermählt sich mit einem ihrer Kommentierer. Die Presseschau.

1. „Das Internet ist das wichtigste Medium der Schweizer“

(ayr.ch, pdf, 178 kb)

1500 Personen zwischen 14 bis 69 in der Deutsch- und Westschweiz wurden von der Werbeagentur Advico Young & Rubicam für die Studie „Media Use Index 2009“ befragt. Ergebnisse: Das wichtigste Medium ist das Internet (54.8%) vor den Tageszeitungen (35.5%), TV (33.8%), Radio (33.5%) und Mobiltelefon (32.5%). Die wichtigsten Medienmarken der 14-27jährigen: Facebook (Social Media, 49.5%), 20 Minuten (Gratiszeitung, 42.2%), Pro7 (TV-Sender, 35.8%), SF2 (TV-Sender, 33.8%), msn (Chat, 29.0%), YouTube (Videoportal, 29%), SF1 (TV-Sender, 27.9%).

2. „Geplante Lockerung des Schleichwerbeverbots in der Kritik“

(epd.de)

„Mehrere Medienverbände und Verbraucherschützer kritisieren die Absicht der Bundesländer, bezahlte Produktplatzierungen in Fernsehsendungen teilweise zuzulassen. Durch die Legalisierung des sogenannten Product-Placements verlören alle Medien, nicht nur das Fernsehen, ‚da ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel gesetzt wird‘, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Dietmar Wolff, am 3. April in Berlin.“

3. „Pressefotografie: Inszenierte Wahrheiten“

(gazette.de, pdf, 513kb)

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, vor allem mehr Unwahres: Was es zeigt, ist keine angetroffene, sondern eine vom Fotografen arrangierte Wirklichkeit. Gelegentlich gibt er das Konstruierte zu erkennen, in andern Fällen muss der Betrachter die verdeckte Absicht selbst entdecken.“

4. „US-Medien dürfen wieder Särge von US-Soldaten zeigen“

(diepresse.com)

„Ohne viel Aufhebens ist in den USA ein seit 18 Jahren bestehendes Verbot aufgehoben worden: Erstmals dürfen Medien wieder in Bildern von der Heimkehr getöteter Soldaten aus dem Ausland berichten.“

5. Interview mit Martin Blumenau

(chilli.cc, Markus Peyerl)

„Ich stelle nur fest, dass dieses ‚Irgendwas mit Medien‘-Gefühl momentan immer stärker verbreitet. Vor allem in der Gruppe derer, die dubios irgendetwas vor sich hin studieren oder vielleicht den FH-Kurs ‚Journalismus‘ machen, verdichten sich diese Unklarheiten gerade zunehmend.“

6. „Consider the erotic potential between blogger and commenters“

(nytimes.com, Jan Hoffman)

Eine Rechtsprofessorin und ein Gartendesigner heiraten. Kennengelernt haben sie sich in ihrem Blog.