Freitag, Kummer, Superpuma

Der neue Freitag, Redaktionen über Twitter im Dialog, Journalisten in Armeehubschraubern und Tom Kummer ist zurück in den Redaktionen. Die wochentägliche Presse- und Blogschau.

1. „US-Verlage brechen alle Tabus“
(ftd.de, Lutz Knappmann)
„Mit bisweilen absurden Konzepten kämpfen US-Zeitungsverlage gegen Anzeigen- und Leserschwund. Deutsche Verleger scheuen radikale Strategiewechsel bislang – vielen geht es noch gut genug.“

2. „Ein Wort soll das andere geben“
(faz.net, Regina Mönch)
Der neue Freitag sucht die „Distanz zu festgebackenen oder nebulösen Ideologien“, will aber sowas wie eine linke F.A.Z. werden. Diese findet das neue Konzept zeitgemäss: „Denn zum Schluss schien der nun ehemalige ‚Freitag‘ wie erstarrt zu sein im programmatischen, irgendwo in der Welt von Günter Grass und Daniela Dahn angesiedelten Ostwest-Monolog, für den sich, trotz einiger tapferer Versuche, aus dem Graben herauszukommen, schließlich nur noch eine kleine, treue Leserschar zu interessieren schien.“

3. „Das meinungsstarke Kurzabo“
(wirres.net, Felix Schwenzel)
Felix Schwenzel hat sich die erste Freitag-Ausgabe gekauft und stört sich an den penetranten Hinweisen auf die „Community“: „ein proboabo wird unerklärlicherweise ‚Das meinungsstarke Kurzabo‘ genannt, eine stinknormale kolumne von adriane seliger, die einem als in berlin lebende publizistin vorgestellt wird, wird ‚Blogkommentar‘ überschrieben, wohlgemerkt in der printausgabe.“ Beinahe hätte er das Blatt „wegen der blödsinnigen anglizismen, bläh-worten und sprachlicher spackigkeit wieder weggeschmissen“.

4. „Superpuma für Sven Epiney“
(sonntagonline.ch, Claudia Marinka)
Schweizer Journalisten fliegen wegen Terminkollisionen mit einem Hubschrauber der Armee rum und nützen damit einen „Helikopterkredit“ des Bundesamt für Bevölkerungsschutz aus: „Rund 9500 Franken kostet laut Flugexperten ein einstündiger Einsatz eines Superpumas.“

5. „Kummer kummert wieder“
(hossli.com, Peter Hossli)
„Die WOZ veröffentlicht einen Super-Bowl-Text des notorischen Fälschers Tom Kummer. Erneut sind Fakten unrichtig, Passagen überhöht und verdreht.“

6. „Abendzeitung und Welt-Kompakt halten interredaktionellen Austausch via Twitter“
(journalist-und-optimist.de)
„Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass diese Form der Außenkommunikation bislang ohne eine offizielle Kontrolle durch die jeweiligen Presseabteilungen der Verlagshäuser stattzufinden scheint. Damit begeben sich die Twitterer in Gefahr, irgendwelche spontanen Dinge zu äußern, die ihnen später von der Geschäftsleitung als Kompetenzüberschreitung ausgelegt werden könnten. Ein Graubereich. Aber es sorgt für einen frischen und authentischen Stil, der beim Lesen richtig Spaß macht.“