Überschrift gerettet

Ein wenig rätselhaft ist es ja schon, dass „Bild“ (wie viele andere Medien auch) ausführlich aus einem Interview zitiert, das Jürgen Chrobog nach der Geiselnahme seiner Familie im Jemen gegeben hatte, und sogar Chrobogs heftiges Dementi mancher Kommentare berücksichtigt, aber (anders als viele andere Medien) einen Satz Chrobogs nicht erwähnenswert findet.

Er lautet:

„Ich hatte auch nie den Eindruck, dass wir wirklich in Lebensgefahr standen.“

Allerdings hätte die „Bild“-Behauptung, die Familie sei während ihrer Geiselnahme zwei Mal „in höchster Lebensgefahr“ gewesen, unter Berücksichtigung des zitierten Chrobog-O-Tons auch verdammt unpassend gewirkt — und die „Bild“-Headline natürlich irgendwie übergeigt.

Sie lautet nämlich:

"Familie Chrobog fürchtete um ihr Leben"

Mit Dank an Christian S. und andere für den Hinweis.

Nachtrag, 3.1.2006:
Der Vollständigkeit halber (und mit Gruß an Tobias R.) sei darauf hingewiesen, dass auch die Nachrichtenagentur dpa im Zuge ihrer Berichterstattung über die Rückkehr der Chrobogs einige Äußerungen kurzzeitig und irreführenderweise dahingehend interpretiert hatte, dass sie „übersetzt in Alltagssprache“ bedeuten würden, Chrobog habe mehrfach um sein Leben und das seiner Familie gefürchtet, diese Interpretation in anschließenden Meldungen jedoch unter Berücksichtigung des anderslautenden Chrobog-Zitats nicht weiter verfolgte.