6 vor 9

Internettouristen in Polynesien, Zeitung lesende Twitterer, Korrespondenten ohne Informationen und medienkompetente 22jährige, die die Fakten im Internet prüfen. Unsere tägliche Presseschau.

1. „Berichterstattung bei Geiselnahme“
(taz.de, Karim El-Gawhary)
Karim El-Gawhary klärt auf über die Hilflosigkeit von Korrespondenten, von denen stündlich News gefordert wird, die aber auch nicht mehr wissen als die Redaktion zuhause: „Fakt ist, dass eine Gruppe von 11 Touristen und ihre acht ägyptischen Begleiter verschleppt wurden. Wir wissen nicht von wem, wir haben in Wirklichkeit keine Ahnung wie die Forderungen der Entführer lauten, wir wissen nicht einmal genau wer mit wem verhandelt.“

2. „Die Zeitungsnutzung der Generation ‚Twitter'“
(relevantmedianow.typepad.com, Stephan Sperling)
Stephan Sperling beweist, dass auch Twitterer Zeitung lesen. Es ist also nur fast alles, nicht ganz alles verloren.

3. „Knuts Papa, die Zeitungen und das Internet“
(medienpiraten.tv, Peer Schader)
Was ist Medienkompetenz heute? Wenn eine 22jährige im Internet Fact-checking macht, nachdem sie etwas im Fernsehen gesehen hat. Das Zitat des Tages, festgehalten vom Berliner Kurier, lautet so: „Als die Meldung im Fernsehen kam, habe ich im Internet nachgesehen, ob es wirklich stimmt.“

4. „ARD und ZDF im Internet“
(focus.de, Frank Fleschner)
„Mit neuen Google-Diensten lässt sich jetzt abschätzen, wie mächtig ARD und ZDF im Internet sind.“

5. „Mitten in der Revolution“
(faz.net, Marcus Theurer)
„1,2 Millionen ‚Bravo‘-Hefte verkaufte Deutschlands größtes Zeitschriftenhaus, der Heinrich Bauer Verlag, noch im Jahr 1998 Woche für Woche. Heute, nur zehn Jahre später, ist die Auflage auf knapp 500.000 Exemplare geschmolzen. Dazwischen liegt mit der Geburt des Internets als Massenmedium der Beginn einer Medienrevolution, die mittlerweile in vollem Gang ist.“

6. „Internettourismus: Die Welt auf Vorovoro“
(woz.ch, Mirco Lomoth)
„Auf der Fidschi-Insel Vorovoro lebt eine Gemeinschaft von InternetfreundInnen eine neue Form des Tourismus: natürliches Leben in einem polynesischen Stamm.“