6 vor 9

Geld verdienen mit Studien im Web 2.0
(blogdessennamenmansichnichtmerkenkann.wordpress.com, ugugu)
„Nein Danke, von Blogüberwachern kaufe ich keine Studien, und schon gar nicht zu diesen Preisen!“

Wie ich mal wieder die taz las
(umblaetterer.de, Marcuccio)
Als ich einem Kumpel vor ein paar Jahren erzählte, dass ich genauso gern wie die FAZ eigentlich nur noch die taz läse, runzelte er die Stirn. Komischerweise machen die Leute das öfter, wenn ich das erzähle. Weil ich die taz nur reziprok so häufig wie die FAZ zur Hand habe, kaufte ich mir am letzten Sonntag mal wieder eine Ausgabe. Vier Beobachtungen und ein Fazit auf Basis der Wochenend-Ausgabe vom 1./2. März.

Das ist aber kischig: Ein paar Punkte zu Journalistenpreisen
(blog.dummy-magazin.de, Oliver Gehrs)
„Für den Preis für das ‚Lead-Magazin des Jahres‘, mit dem das innovativste Magazin des Jahres 2007 geehrt wird, ist in diesem Jahr der Stern nominiert. Kein Scherz. Und in der Kategorie ‚Newcomer des Jahres‘ war Vanity Fair ein heißer Anwärter – das ist das Magazin, dessen Verlag neulich den Chefredakteur auswechselte. Morgen abend wissen wir mehr.“

Ab ins Archiv
(medienspiegel.ch, Andrea Masüger)
„Das gegenseitige Querbeet-Abschreiben ist in den letzten Jahren enorm vereinfacht worden. Früher musste man in mühsamer Kleinarbeit Handarchive anlegen und Zeitungsausschnitte nach irgend einer Logik ordnen. Da Journalisten in den seltensten Fällen systematische Schaffer sind, herrschte in solchen Archiven innert kürzester Zeit das grösste Chaos bis hin zur Unbrauchbarkeit.“

„Die Fett-Hysterie ist übertrieben“
(zoomer.de, Bas Kast, Video)
Die Fett-Hysterie geht um. Bas Kast will wissen, ob diese begründet ist. Sein Ergebnis: Kein Grund zur Panik; denn wer ein wenig Speck auf den Hüften hat, hat mehr vom Leben.

Sind Blogger gefährlich?
(sueddeutsche.de, Bernd Graff)
„Wirklich ekelhaft an all diesen Berichten ist also die Berichterstattung selbst.“