6 vor 9

Abzocke im Internet – Teure Informationsfallen (+ Beitrag im Wortlaut)
(daserste.de/plusminus, Wolfgang Huhn, Video, 5:48 Minuten)
Viele Verbraucher suchen im Internet nach Informationen zu ganz alltäglichen Dingen. Doch Vorsicht: So manches vermeintlich kostenlose Angebot entpuppt sich als teure Falle.

Selbstbedienungsladen ohne Kasse
(nzz.ch, set.)
Mit dem Durchstarten des Internets hat sich eine Kultur etabliert, in der im Web kostenlose Inhalte und Dienstleistungen als Selbstverständlichkeit erwartet werden. Manche verdienen damit gutes Geld.

Gefälschte Leserbriefe? VANITY FAKE?
(jahrmarktsvereitler.blogspot.com)
Das Blog Jahrmarktvereitler wertet Leserbriefe an die Zeitschrift Vanity Fair aus.

Promi-Brei ganz Bohlen-frei
(spiegel.de, Thorsten Dörting)
Voyeurismus? Ja, aber nur positiv! So lautet das Motto des neuen deutschen People-Blattes „Ok!“. Was harmlos klingt, ist in Wahrheit ganz heuschrecklich: Denn das Magazin ist Teil einer globalen Promi-Verwertungs-Maschine.

Communication Summit: Verleger fordern Qualität im Journalismus
(bernetblog.ch, Dominik Allemann)
Schizophrenie der Schweizer Verleger-Elite am Communication-Summit 08 im vollbesetzten Auditorium Maximum der ETH Zürich: Nach einer einleitenden Hymne auf das 20minütige Pendlerblatt (Martin Kall, TA-Media) und dessen wirtschaftliche Potenz, beschwören die Podiumsmitglieder einhellig die Qualität im Journalismus.

LUSTIG, LUSTIG, TRALALALA?
(blogs.radio24.ch/christoph)
Christoph analysiert die Wirtschaftskompetenz der Sendung SF Börse des Schweizer Fernsehens.