6 vor 9

«Gratiszeitungen sind eine Übergangserscheinung»
(blick.ch, Klaus Lange und Marc Walder)
Der mächtigste Medienmanager Deutschlands gibt selten Interviews. Mit SonntagsBlick sprach er über die Zukunft der Zeitungen, über die Schweiz – und über sich selbst.

Hans Dichand gegen „Hans Dichand“
(futurezone.orf.at)
In der Sonntags-Printausgabe kündigte „Krone“-Herausgeber und Blogger Hans Dichand an, einen unbekannten „Fälscher“ seines Blogs „zu überführen“. „Wer ihr ‚wahrer‘ Hans Dichand ist, das entscheiden immer noch sie, geneigter Leser“, antwortet der Parodist.

Noch hat der Kreml die Medien nicht restlos unter Kontrolle
(welt.de, Jens Hartmann)
„Russische Journalisten haben Blogs als Fluchtburgen für sich entdeckt. Dort wird frech und frei formuliert, dort formiert sich eine intellektuelle Gegenkultur.“

Brummen vor Selbstgenuss
(sueddeutsche.de, Ijoma Mangold)
Im Videoblog, dem neuen Lieblingsspielzeug vieler Journalisten, darf jeder so richtig „Ich“ sagen: Radikal subjektiv, gerne auch in der eigenen Wohnküche, wird kommentiert und geplaudert, was das Zeug hält.

Das Rattenrennen um die Öffentlichkeit
(zeit.de, Video, 3:48 Minuten)
Warum Offene Briefe eine Qual sind. Eine Videokolumne von Jens Jessen, Ressortleiter des Zeit-Feuilleton.

Kenne deinen Gegner! (Lesetipp)
(dasmagazin.ch, Martin Beglinger)
Warum Christoph Blocher nicht zu knacken ist. Und wie er es künftig doch sein könnte.