6 vor 9

Jeder spielt Verleger
(werbewoche.ch, Karin Müller)
Schleichend werden die Grossen an ausländische Verlage verscherbelt. Und die kleineren Häuser rotten sich zu Verbünden zusammen. Die Konsequenz: ein Jekami-Effekt in der Verlagsbranche und langweiliger Agenturjournalismus.

Heimarbeit mit digitalem Stücklohn
(woz.ch, Matthias Martin Becker)
Immer mehr Unternehmen setzen auf «Crowdsourcing». Sie binden InternetnutzerInnen in ihre Produktion ein, senken so die Kosten und schlagen die Konkurrenz.

Neue reformierte Zeitung für die Deutschschweiz
(tagesanzeiger.ch, Michael Meier)
Mit einer Auflage von 710 000 Exemplaren will die Zeitung «Reformiert» zu einer gewichtigen Stimme der Deutschschweizer Protestanten werden.

SF-Verantwortliche wegen „Kassensturz“-Beitrag angeklagt
(persoenlich.com, David Vonplon)
Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat aufgrund von drei Strafanträgen Anklage gegen das Schweizer Fernsehen eingereicht. Für den Einsatz mit versteckter Kamera fordert sie für vier SF-Mitarbeiter — darunter Chefredaktor Ueli Haldimann — happige Strafen, wie Recherchen von „persoenlich.com“ ergeben. Auch die Ex-Miss Argovia kommt vor Gericht. Bitter: Das Schweizer Fernsehen hatte sie kaum über die möglichen juristischen Folgen ihres Einsatzes als Lockvogel aufgeklärt.

Idee zur Schäublone kam von einem Freund
(politik-digital.de)
Am Dienstag, den 30 Oktober, waren Dirk und Mac vom Weblog dataloo zu Gast in der Blogsprechstunde, dem Chat von politik-digital.de und den Blogpiloten. Sie sprachen über den Ursprung der „Schäublone“, die Anti-Überwachungsaktion „Überwach“ und über das Bloggen zu zweit.

Wat ham wir gewatet!
(taz.de, Steffen Grimberg)
„Denn wie schreibt die Chefin vons Ganze, Katharina Borchert, selba auffe vollautomattisch eingebaute Kummuniti-Seite: ‚Wir sind Menschen und keine Textroboter, und egal wie sehr wir uns bemühen, wir werden Fehler in der Berichterstattung machen. Vermutlich sogar reichlich.‘ Und dann schreibt se noch, dasse aber immer richtichstellen wolln, wat se vasemmeln.“